ReisenXinjiang

Tulufan
Tulufan

Landschaft bei Tulufan Der Hanasihu See
Der Hanasi hu
See
Der Hanasihu See
Reiterfest
Reiterfest
Xinjiang Mama in Trachtenkleidung beim Reiterfest    
Um das Bild vergrößert zu sehen, clicken Sie darauf. Um eine
virtuelle Postkarte mit einem Bild Ihrer Wahl zu verschicken, markieren
sie das Auswahlkästchen rechts neben dem Bild und clicken hier.

Xinjiang ist eine autonome Region der Uighuren. Als die größte Region bedeckt sie ein sechstel der Gesamtfläche Chinas. Ein großer Teil des Landes besteht in Wüste und Bergen. In den Oasen entstanden Städte, wo Gemüse und delikate Früchte angebaut werden. Die Hauptattraktionen sind die Landschaft und die Bevölkerung. Zu Nicht-Chinesen sind die Uighuren sehr gastfreundlich und fröhlich. Man bekommt überall süße Weintrauben, Melonen und Pflaumen und in den Restaurants kann man bei Wein und Lammfleisch die Musik und Tänze der Uighuren genießen.

Die Hauptstadt Urumqi (Wulumuqi; Ürümqi) ist 4.000 km von Beijing entfernt und durch den Beijing-Urumqi Expre? die längste Zugstrecke Chinas, verbunden. Im Xinjiang Museum kann man einen Überblick über die Kulturen der hier lebenden Nationalitäten gewinnen. Es gibt außerdem römische und persische Münzen und andere Überreste von der Seidenstraße. In den Basaren bekommt man Andenken und hervorragendes Essen.

Tianshan und der Tianchi-See sind 115 km von Urumqi entfernt. Am Südhang des Tianshan gibt es saftig-grünes Gras, Wildblumen und viel Sonnenschein. Man kann Pferde mieten und spazierenreiten.

Auch die Gegend um Nanshan, 65 km von Urumqi entfernt, lädt zu Spazierritten und Übernachtungen in Yurten (Zelten) ein.

Die Seidenstraße erstreckte sich über 7.000 km von Xi'an bis zum Irak und Syrien. Handel wurde hier von 138 v.u.Z bis ins 14. Jh. lebhaft betrieben. Später liefen seetüchtige Schiffe dem mühsamen und gefährlichen Landweg den Rang ab.

Absender: Empfänger:
Name: Name:
Email: Email:
Nachricht:
 

Zuletzt geändert am 10.08.07 von Chinalink W. Odendahl