ReisenProvinz Heilongjiang

Bizarr geformtes Lavagestein in Heilongjiang
Bizarr geformtes
Lavagestein

Um das Bild vergrößert zu sehen, clicken Sie darauf. Um eine
virtuelle Postkarte mit einem Bild Ihrer Wahl zu verschicken, markieren
sie das Auswahlkästchen rechts neben dem Bild und clicken hier.

Heilongjiang, auch Heilungkiang oder Hei-lung-chiang, Provinz im Nordosten Chinas, an der Grenze zu Rußland. Sie umfaßt den nördlichen Teil der historischen Region Mandjurei. Sie ist relativ dünn besiedelt und hat ein strenges Kontinentalklima mit sehr kalten Wintern und heißen Sommern. Die mandjurische Ebene bedeckt den südlichen Teil der Provinz und wird durchquert vom fruchtbaren Tal des Sungari -Flusses. Im Norden liegt der dicht bewaldete Gebirgszug des Hinggan Ling, im Westen eine Hochlandebene mit Sümpfen. Weizen, Zuckerrohr und Sojabohnen sind die Hauptanbauprodukte. Im Südwesten befindet sich das große Ölfeld von Daqing, und im Osten wird Kohle abgebaut. Hauptstadt und zugleich wichtigste Stadt ist Ha'erbin (Harbin), ein Zentrum der Schwerindustrie. Weitere wichtige Städte sind Qiqiha'er, Hegang und Jiamusi.

Die ersten Grenzstreitigkeiten zwischen China und Rußland begannen im 17. Jahrhundert. Von 1900 bis 1917 hielten die Russen das Gebiet besetzt. Im Jahre 1931 wurde es den Chinesen erneut genommen, als die Japaner in die Mandjurei eindrangen. Das Gebiet wurde Teil des von Japan verwalteten Staates Mandschuko (1932-1945). Die Investitionen der Japaner in Industrie und Infrastruktur waren eine wichtige Grundlage für die wirtschaftliche Bedeutung der Region heute.

Absender: Empfänger:
Name: Name:
Email: Email:
Nachricht:
 

Zuletzt geändert am 10.08.07 von Chinalink W. Odendahl