TJQ als Weg zur Selbstentdeckung durch Körpererfahrung.

TJQ als Bewegungssystem läßt sich beschreiben als eine Synthese aus uralten Kampftechniken, Atemtherapien, Heilgymnastiken und Meditationspraktiken.
Somit gestaltet sich das Erlernen der TJQ-Form zu einem Weg, verschüttete Bewegungserfahrungen und mangelnde Körperkenntnnisse in einer Atmosphäre meditativer Entspannung wiederzuerwecken bzw. sich selbst im eigenen Körper zu fühlen.

In unserer Kultur, in der das kognitive Lernen zu stark betont wird und der Kontakt zum Körperwissen oftmals gestört ist, bietet TJQ eine Möglichkeit, zum ursprünglichen Selbst bzw. zur kindlichen Natürlichkeit zurückzufinden durch die Achtsamkeit gegenüber dem Gefühl und den Vorgängen im eigenen Körper. Die langsamen, mit Bedacht und Konzentration ausgeführten Bewegungsabläufe geben Zeit und Ruhe, sich auf das Spüren einzulassen und befreien den Geist von anlenkenden Gedanken. Chungliang Al Huang drückt es folgendermaßen aus: "Du lernst von deinem eigenen Körper während Du übst."

 


Entnommen aus: Renate Golletz, "Taiji Quan als Weg zur Selbsterkennung".
Chinalink.de Letzte Änderung: 27. Nov 02.